Unvollendete Metropole

Ulf Meyer
2. dezembro 2020
Foto: DOM publishers, Ph. Meuser

Vor 100 Jahren am 1. Oktober 1920 wurde Groß-Berlin gegründet – das wichtigste Ereigniss in der Geschichte der Stadt, das sie bis heute prägt. Anlässlich des Jubiläums finden zahlreiche Feierlichkeiten statt, im frisch erschienenen Doppel-Katalog zur Ausstellung im Kronprinzenpalais wird Groß-Berlins Vergangenheit und Zukunft umfassend illustriert. 

Ausstellungen haben es momentan corona-bedingt schwer. Die große Jubiläums-Ausstellung anlässlich von „100 Jahren Groß-Berlin“ im Berliner Kronprinzenpalais unter den Linden wird aber zum Glück von einem sehr informativen und schön aufgemachten Doppel-Katalog begleitet, in dem Geschichte und Zukunft der deutschen Hauptstadt planerisch und textlich dargestellt werden. Der erste Band befasst sich mit „100 Jahre Städtebau für Groß-Berlin“, während der zweite die Ergebnisse des „Internationalen Wettbewerbs Berlin-Brandenburg 2070. Blick nach Europa“ zusammenfasst. Herausgegeben vom Architekten- und Ingenieurverein Berlin-Brandenburg widmen sich beide Bände der „Unvollendeten Metropole“. 

Der intellektuelle Kopf der Schau und der Kataloge, der Berliner Architektursoziologe Harald Bodenschatz, beleuchtet darin zusammen mit anderen Autoren unter anderem das Verhältnis von Berlin zu Brandenburg, die Rolle Berlins als Hauptstadt sowie Fragen der Wohnungs- und Grünraum-Entwicklung. Als am 1. Oktober 1920 die „neue Stadtgemeinde Groß-Berlin“ geschaffen wurde, vergrößerte sich über Nacht die Stadtfläche von 66 auf 878 Quadratkilometer und die Bevölkerung zählte statt 1,9 plötzlich 3,9 Millionen Einwohner. Alle anderen deutschen Städte haben eine derart mutige und frühe Stad-Werdung versäumt, was sich angesichts der omnipräsenten „Zwischenstädte“, dem flächendeckenden Siedlungsbrei, schmerzlich zeigt. Berlin wurde mit sieben Städten, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirken vereinigt. 

Für Jahrzehnte zementierte dann die Berliner Mauer die Form der Stadt. Mittlerweile aber hat das Wachstum der Stadt die Grenzen Berlins überschritten und der „Großraum soll neu strukturiert“ werden. Damit daraus keine nachholende Suburbanisierung wird, wurden die Entwürfe für die Zukunft im „Ideenwettbewerb Berlin-Brandenburg 2070“ angefertigt, die im 2. Band dokumentiert werden. Er zeigt außerdem, wie vier andere europäische Hauptstädte (London, Moskau, Paris, Wien) um die Gestaltung ihres Wachstums ringen.

Das „Band des Bundes“ von Schultes und Frank soll nach Westen erweitert werden (Foto: DOM publishers, Ph. Meuser)
Groß-Berlin wurde aus vielen Gemeinden zusammengefügt (Karte: Landesarchiv Berlin)
Berlin in der Graphik der Planer (Karte: Planungsgruppe Potsdam Grundlagen und Zielvorstellungen für die Entwicklung der Region Berlin)
Berlin könnte mit „Fingern“ in sein Brandenburger Umland wachsen (Karte: Bernd Albers Gesellschaft von Architekten mbH, Vogt Landschaft GmbH, Arup Deutschland GmbH)
Das Tempelhofer Feld ist eine beliebte „Prärie“ mitten in der Stadt (Foto: Thomas Spier)
Unfinished Metropolis

Unfinished Metropolis
Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg e. V.: Harald Bodenschatz, Benedikt Goebel, Christina Gräwe, Peter Lemburg, Marcus Nitschke und Wolfgang Schuster
2 Bände im Schuber

22.5 x 28.0 cm
Softcover
ISBN 9783869222493
DOM publishers
Purchase this book

Artigos relacionados

Outros artigos nesta categoria