Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
mju-fotografie, Marie Luisa Jünger, Hümpfershausen
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
mju-fotografie, Marie Luisa Jünger, Hümpfershausen
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln
Constantin Meyer, Köln

Firmenzentrale der Deutschen Amphibolin-Werke (DAW SE)

 Torna alla Lista di Progetti
Indirizzo
Rößdörfer Straße 50, 64372 Ober-Ramstadt
Anno
2017

Mehr Sein als Schein | Neubau und Sanierung der Firmenzentrale der Deutschen Amphibolin-Werke (DAW SE)

Industrie von Weltrang im Odenwald. Technische Innovation aus Tradition, umgeben und geprägt von Wäldern und Wiesen. An diesem Ort steht die neue Firmenzentrale der DAW SE, die den Stadteingang von Ober-Ramstadt prägt. Innen und außen gleichsam ein Setzkasten, der die ganze Bandbreite der Produkte der DAW-Familie abbildet und vorbildlich zeigt, wie man Gebäude aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sanieren kann, ohne dass ihre Seele verloren geht und die charakteristische Handschrift erhalten bleibt.
Die neue DAW SE Firmenzentrale formt gemeinsam mit den Bestandsbauten eine städtebauliche Geste, die in die Zukunft weist. Ankommen in der Stadt der Farben. Die Architektur, die ich erlebe, reagiert auf den Ort und seine Geschichte, es gilt das Gestern mit dem Heute und dem Morgen zu verbinden. Der Neubau nimmt die Gebäudestruktur der Bestandsgebäude auf. Es wurde nichts addiert, sondern weitergebaut. Die Fassade wird vielfältiger und farbiger. Die charakteristische Gestaltqualität der Bestandsbauten aus den 1950er und 1960er Jahren bleibt erhalten. Eine Gesamtkomposition. Die Verbindung des Alten mit dem Neuen. Ein sanfter Dialog der Materialien. Lithodecor Naturstein aus firmeneigener Produktion. Photovoltaik. Energieproduzierende, hinterlüftete Fassaden. Hanfdämmung. Ein Vorzeigeobjekt für die DAW SE Produkte und ihre – nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten entwickelten – Farbkonzepte.
Die Vielfalt der Farbe zeigt sich im Inneren und ist in ihrer Dreidimensionalität auch außen spürbar, leuchtet aus dem Innersten des Gebäudes heraus. Das Foyer formt ein transparentes Portal, erlaubt Einblicke und Durchblicke. Ein Schaufenster zur Produktion. Raum für Kommunikation. Ein multifunktionaler Ort der Begegnung. Eine Farbskulptur heißt willkommen, lädt zum Verweilen oder Besprechen ein. Die Geste der Zukunft zieht sich als handwerklicher, kraftvoller roter Pinselstrich in Form eines Foyermöbels durch den Raum, verbindet alles. Ein Bogenschlag zwischen traditionsreichem Handwerk und innovativer Weltindustrie. Die Farbidee begleitet durch das ganze Gebäude, ist dabei aber nie additiv sondern nimmt sich in ihrer In-tensität zurück, geht eine Symbiose mit der Architektur ein, bietet Orientierung. Jede Abteilung hat ihre eigene Farbe und Identität. Farbwelten. Arbeitswelten. Begleitet von hellem, warmem Eichenholz und Blicken in die umgebende Natur.
Die neuen Räume machen neugierig, stiften Beziehungen und erzeugen Gefühle. Funktion, Konstruktion, Präzision, Detail und Material wurden konsequent weitergedacht, sodass eine unverwechselbare Architektur entstanden ist, die nicht austauschbar ist. Eine Firmenzentrale, die in die Zukunft gerichtet ist, ihre Geschichte aber nicht vergisst, sondern weitererzählt.

Auszeichnung 2019
DGNB Diamant Zertifizierung in Verbindung mit Gold

Altri progetti di Brückner & Brückner Architekten

IGZ Softwarescheune
Falkenberg
Internationaler Workshop Boisbuchet
Domaine de Boisbuchet, Francia
Offene Kirche St. Klara
Nürnberg
Granitmuseum Bayerischer Wald
Hauzenberg
Museum
Würzburg
Heizkraftwerk
Würzburg