Digital und zukunftsweisend

Martina Metzner
6. enero 2021
Dieses Mal wird die BAU ein rein digitales Erlebnis (Foto: BAU 2021)

Die BAU 2021 wird vom 13. bis 15. Januar 2021 rein digital stattfinden. Dafür wurde ein reichhaltiges Programm auf die Beine gestellt, das neben den Aussteller-Präsentationen und -Einzelgesprächen eine Fülle an Livestream-Expertenrunden bietet.

Mitte Oktober fiel die endgültige Entscheidung: Nach einer Umfrage unter den Ausstellern hat die Messe München beschlossen, die BAU 2021 aufgrund der COVID-19-Pandemie nur noch digital abzuhalten. Eine wichtige und richtige Entscheidung, wenn man sich die Entwicklungen dieser Tage anschaut. Um so erfreulicher und vor allem bequemer dürfte nun das Angebot sein, dass die BAU in der Zwischenzeit digital für den Zeitraum vom 13. bis 15. Januar 2021 auf die Beine gestellt hat. Bis dato (6. Januar 2021) haben sich 224 Aussteller für das Digitalangebot angemeldet, um Live-Präsentationen und Einzelgespräche anzubieten. Zusätzlich wird es ein abwechslungsreiches Konferenz-Programm geben, dass von der BAU, dem Bauverlag und dem Bundesbauministerium kuratiert wird. Und auch wenn die Corona-Pandemie gerade der digitalen Transformation Auftrieb verliehen hat, so wird ein starkes Leitthema „Herausforderung Klimawandel“ sein. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Architektur und Bauwirtschaft werden speziell beleuchtet. Das Vortragsprogramm wird durchgängig in zwei Sprachen – Deutsch und Englisch – angeboten, teils mit Untertiteln.

Im persönlichen Benutzer-Profil „Meine BAU“ lassen sich die vereinbarten Termine auswählen und ablegen. (Bild: Messe München)
„Meine Bau“ als persönliches digitales Messepanel

„Ob Präsenzmesse oder Online-Format: Die BAU ist für die Baubranche ein zentrales verbindendes Element, um Kontakte zu pflegen und sich über aktuelle Herausforderungen auszutauschen“, sagt Dr. Reinhard Pfeiffer aus der Geschäftsführung der Messe München. Derzeit unterstützen 23 Aussteller die BAU als Sponsoren, darunter Schüco, Bosch, Allplan, Gira, Jung, Utzin Utz, Geze und Vaillant. Als Aussteller konnte Firmen wie Agrob Buchtal, Bosch Thermotechnik und Powertools, Busch-Jaeger, Carl Stahl, Colt, Dallmer, DLW, dormakaba, Dyckerhoff, Evonik, Feco, Franke, Gerflor, Glas Marte, Stebler oder Viessmann gewonnen werden. Als institutionelle Aussteller sind unter anderem dabei: DGNB, das Bundesamt für Strahlenschutz, Fraunhofer Gesellschaft.

Die Tickets sind für die Besucher kostenlos – allerdings wird empfohlen, sich rechtzeitig anzumelden, denn die Teilnahmeplätze sind zum Teil limitiert. Zudem hat die Messe München in digitale Technologien investiert. Unter „Meine BAU“ lassen sich Termine mit Ausstellern buchen und es werden vorgemerkte Termine aus dem Konferenzprogramm automatisch abgelegt. Bislang werden 2'616 Einzelgesprächs-Termine von den Ausstellern angeboten. Außerdem stehen 1'085 Live-Präsentation der Anbieter auf dem Programm.

Zusammen mit Partnern hat die BAU 2021 ein gehaltvolles Konferenz-Programm mit vielen Experten aus Bauwirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammengestellt, das aus drei Säulen besteht: Forum Zukunft des Bauens, BAU TV, Studio Berlin. Über allen Sessions in den drei Konferenz-Panels stehen die Leitthemen „Digitale Transformation“, „Herausforderung Klimawandel“, „Ressourcen und Recycling“ sowie „Wohnen der Zukunft“.

Die BAU 2021 hat für den 13. bis 15. Januar ein umfangreiches Online-Programm mit Aussteller-Präsentationen und Expertenrunden auf die Beine gestellt. (Bild: Messe München)
Forum Zukunft des Bauens

Gemeinsam mit dem Bauverlag im „Forum Zukunft des Bauens“ diskutieren Experten die Folgen von Corona auf Architektur und Baubranche, Wege zu ausreichend bezahlbarem Wohnraum sowie zu klimaneutralen und -resilienten Gebäuden. Zu guter Letzt gibt es einen übergreifenden Blick in die Zukunft, auf Innovationen, die in den nächsten drei bis fünf Jahren Realität werden. Eines der Highlights dieser Reihe dürfte die Podiumsdiskussion unter dem Titel „Facing the future“ zu drei Uhrzeiten am 15. Januar 2021 sein, u.a. mit Prof. Thomas Auer (TU München / Transsolar), Prof. Ulrich Knaack (TU Darmstadt / TU Delft), Markus Lager (Kaden+Lager Architekten), Winy Maas (MVRDV), Alexander Rieck und Tobias Walliser (LAVA).

BAU TV mit über 20 Partnern

Am interaktiven Programm des BAU-TV beteiligen sich über 20 Partner und Verbände, unter anderem Fraunhofer, ZDB, DGNB, BVBS, TUM sowie die Bayerische Ingenieurkammer. In 5-Minuten-Beiträgen werden kurz und prägnant Case Studies und Best Practice-Beispiele vorgestellt sowie in Live-Talks vielfältige inspirierende Einblicke gewährt. Hier treten auch die neun Start-ups des Digital Village in einem Wettbewerb gegeneinander an.

Bundesbauministerium mit Studio Bund live dabei

Von Künstlicher Intelligenz über den Beitrag der Baubranche zur Energie- und Ressourcenwende bis hin zu Lowtech-Strategien: Das Studio Bund vom Bundesbauministerium und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung sendet live aus Berlin eine abwechslungsreiche Gesprächsreihe. Insgesamt 8 Sessions zählt das Programm, mit Themen wie „Zukunftsblick und Pandemie“, „Wohngut – sozial-ökologischer Hausbau“ oder „Von der Kreislaufwirtschaft zur Circular Economy“.

Lange Nacht der Architektur und BAU MAG

Die Lange Nacht der Architektur findet 2021 nicht statt. Doch die unterschiedlichen Institutionen präsentieren ihre Gebäude in einer 3D-Welt und bieten virtuelle Rundgänge an. Im begleitenden BAU MAG, kuratiert von world-architects, finden sich zudem rund um die vielfältigen Themen der BAU 2021 spannende Interviews, Case Studies und Filme.

BAU 2021 – digital  
13. bis 15. Januar 2021
Sprachen: Deutsch und Englisch
Informationen, Registrierung und Akkreditierung – Tickets sind kostenlos
www.bau-muenchen.com

Otros artículos de esta categoría