Die Neue Mitte

vielmo architekten
23. Oktober 2019
Südfassade, «neue Mitte», «Bastion» (Foto: Brigida González)

Das Berufsschulzentrum Rottweil ist von vielmo architekten umgebaut und erweitert worden. Julian Vielmo beantwortet unsere Fragen zum Projekt.

Welche Inspirationen liegen diesem Projekt zugrunde?

Die Leitidee des Entwurfs war, das Gebäudeensemble des Schulzentrums städtebaulich fortzuschreiben und die vorhandenen architektonischen Qualitäten in das neue Konzept „Neue Mitte“ zu integrieren. Mit dem neuen zentralen Ort des gesamten Hochschulareals soll eine visuelle Verbindung zur historischen Altstadt Rottweil, zum neuen thyssenkrupp-Testturm und zum angrenzenden Landschaftsraum geschaffen werden. Des Weiteren sollte ein neues, zeitgemäßes Gestaltungskonzept entwickelt werden, das als Design-Leitlinie für alle weiteren Umbau- und Sanierungsmaßnahmen fungiert.

Ansicht der Südfassade mit historischer Altstadt und thyssenkrupp-Testturm im Hintergrund (Foto: Brigida González)
Worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?

Die „neue Mitte“ verbindet Innen- und Außenraum fließend. Der Erweiterungsbau mit den öffentlichen Nutzungen des Schulzentrums setzt als „gläserne Pavillonskulptur an der Bastion“ mit dem weit auskragenden, plastisch geformten Metalldach, einen neuen architektonisch städtebaulichen Akzent. Die Sondergeometrie der vorhandenen Rohbaustruktur aus Sichtbetonfertigteilen wurde in das neue Innenraumkonzept integriert und in ein zeitgemäßes, helles und lichtdurchflutetes Design umgewandelt. Die Reduktion auf weiße Decken und Wandpaneele, kombiniert mit Glaselementen und einem hellgrauen Kautschukbodenbelag schafft einen Kontrast zum originären, patinierten Sichtbeton der bestehenden Konstruktion. Die Fassade des Bestandsgebäudes wurde komplett erneuert und durch anthrazitfarbene Fensterelemente ersetzt. Der neue Multifunktionssaal kann durch ein mobiles Trennwandsystem flexibel für unterschiedliche Nutzungen aufgeteilt werden und bietet Platz für ca. 400 Personen. Die Nutzung ist unabhängig vom Schulbetrieb möglich, da durch einen separaten Zugang der Neubaubereich mit den zugeordneten Nebenräumen vom Bestandsbau räumlich abgetrennt werden kann.

Foto: Brigida González
Südfassade mit Sonnenschutz (Foto: Brigida González)
Wie reagiert der Entwurf auf den Ort?

Durch den Umbau und neuen Erweiterungsbau wird die besondere und erhöhte topografische Lage des gesamten Berufsschulareals thematisiert, um eine Verbindung zur Landschaft und zur Stadt Rottweil zu schaffen. Die neue „Bastion“ eröffnet einen erhabenen Blick über die prägnante historische Stadtsilhouette, den thyssenkrupp-Testturm, sowie in den weitläufigen Landschaftsraum mit den charakteristischen Höhenzügen.

«Bastion» mit Blick in die historische Altstadt und zum thyssenkrupp-Testturm (Foto: Brigida González)
Inwiefern haben Bauherrschaft, Auftraggeber oder die späteren NutzerInnen den Entwurf beeinflusst?

Der Entwurf des zugrunde liegenden Wettbewerbs wurde vom Bauherrn bis auf wenige Details vollständig angenommen. Der Bauherr hat unsere Intention unterstützt, einen Raumbezug zu Landschaft und historischer Stadt zu schaffen, unterstützt und durch die Installation einer Skulptur des Rottweiler Künstlers Jürgen Knubben fortgeführt.

Multifunktionsbereich (Foto: Brigida González)
Mensa und Cafeteria  (Foto: Brigida González)
Wie hat sich das Projekt vom ersten Entwurf bis zum vollendeten Bauwerk verändert?

Lediglich in der Detailausarbeitung gab es während der Projektentwicklung Veränderungen. So formulierten wir das weit auskragende Dach des Neubaus erst während der Bauplanung plastische aus. Auch das Ausbaukonzept, wie die Farb- und Materialauswahl, wurde im Zuge der Realisierung entwickelt.

Abgetrennter Bereich des Saals über mobile Trennwände (Foto: Brigida González)
Aufenthaltsbereich  (Foto: Brigida González)
Flur Erdgeschoss  (Foto: Brigida González)
Lageplan gesamte Berufsschulanlage mit einzelnen Bauabschnitten (Zeichnung: vielmo architekten)
Grundriss Erdgeschoss - Bauabschnitt 7 in grau (Zeichnung: vielmo architekten)
Längsschnitt (Zeichnung: vielmo architekten)
Berufsschulzentrum Rottweil – 7. BA: Umbau und Erweiterung Jahr der Fertigstellung
2019
Heerstraße 150
78628 Rottweil

Auftragsart
Beauftragung nach Wettbewerbsgewinn

Bauherrschaft
Landratsamt Rottweil

Architektur
Vielmo Architekten GmbH (ehemals: AP Plan . mory . osterwalder . vielmo), Stuttgart
Projektleiter: Ronald Küber
Stellv. Projektleiterin: Claudia Hamann
 
Fachplaner
Tragwerk: Mayr | Ludescher | Partner Beratende Ingenieure PartGmbB, Stuttgart Freianlagen: Kienleplan GmbH, Leinfelden-Echterdingen
TGA: IGF Ankelin Partnerschaft mbB, Fellbach
Bauphysik: Kurz und Fischer GmbH, Winnenden
Vermessung: Vermessungsbüro Grießhaber + Obergfell GbR, Rottweil 2/4
Fassadenplanung: Mosbacher + Roll Beratungs- und Planungsgesellschaft für Fassadentechnik mbH, Tettnang
SiGeKo: B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH, Villingen-Schwenningen
 
Bauleitung
Architekturbüro Löffler, Rottweil

Kunst am Bau
Jürgen Knubben, Rottweil
 
Ausführende Firmen
Akustikdecken Metall + Saal: Harald Reisch, Schiltach
Bodenbelag: Raumausstattung Mayer GmbH, Gutach/Bleibach
Dachabdichtung: Salvo Flachdachbau GmbH, Neckarwestheim
Elektroarbeiten: Fa. Hans Eisele GmbH, Glatten
Estricharbeiten: Armbruster & Dilger Estriche GmbH & Co. KG, Tennenbronn 
Fassadenverkleidung Attika: Gebr. Schneider Fensterfabrik GmbH & Co. KG, Stimpfach 
Fliesenarbeiten: Kinne Fliesenfachgeschäft GmbH, Nagold
Förderanlagen: Stricker-Aufzüge GmbH, Backnang
Heizung: Fa. Sülzle Kopf GmbH, Sulz a.N.
Landschaftbauarbeiten: Oberer Garten- und Landschaftbau, Sulz a.N.
Lüftung: Baumeister Wärmetechnik GmbH, Rottweil
Malerarbeiten: Schien Malerwerkstätte GmbH, Albstadt
Mensaküche: Robert Kurz KG, Freudenstadt
Metallbau Erweiterung: Haser Metallbau GmbH, Haslach i.K.
Metallfassade Bestandsbau: HEWE Glas-und und Metallbau GmbH, Lahr
Mobilwände: Dorma Hüppe Raumtrennsysteme GmbH + Co. KG, Westerstede / Ocholt 
Rohbau: Gebr. Stumpp Bauunternehmung GmbH & Co. KG, Rottweil
Sanitär: Kern Haustechnik GmbH&Co., Pfalzgrafenweiler
Schlosserarbeiten: Georg Steinberger, Alpiersbach
Schreinerarbeiten: Fa. Thiel Holzbau, Vöhringen-Wittershausen
Stahlbau: Hahner Technik GmbH & Co KG, Petersberg-Böckels
Stahl-Glas-Elemente: Brandschutzkonstruktionen Mihla GmbH, Mihla
Tischlerarbeiten, Hubwand: Göbes GmbH, Hardheim-Schweinberg
Trennwände: Strähle Raum-Systeme GmbH, Waiblingen
WC-Trennwände: Schäfer Trennwandsysteme GmbH, Horhausen
Natursteinarbeiten: Rudolf Hermann, Rottweil
Möblierung: Wiebelt GmbH & Co. KG, VS-Villingen
Außenanlage: Roland Oberer GmbH, Sulz a.N.
 
Hersteller
Sicht- und Sonnenschutz: Edelstahl Metallbehang s_enn, MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Fassade: Schüco; Wicona
Stahl-Glas-Türen: Jansen AG
Bodenbelag: nora flooring systems GesmbH Energiestandard

Bruttogeschossfläche
Bestand: 2.542 m²
Erweiterung: 1.640 m²
 
Gebäudevolumen
Bestand: 10.221 m³ 
Erweiterung: 5.674 m³
 
Gesamtkosten
13.500.000 €

Fotos
Brigida González

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

Mecanoo

Eurojust (EU agency)

Andere Artikel in dieser Kategorie